TT: Superleistung beim Heimsieg gegen Arminia Hannover

Niederlage in Braunschweig fällt zu hoch aus

H1 20181117© Daniel Argut · Vor Wochenfrist gab es für unsere gegen den Abstieg kämpfende erste Herren eine deutliche Niederlage beim Spitzenteam des RSV Braunschweig. Zum ungewohnt späten Spielbeginn am Sonntag um 15 Uhr hatte der Mannschaftsbus in der unmittelbaren Braunschweiger Innenstadt glücklicherweise einen Platz gefunden. Trotz ausreichend Zeit zum Einspielen konnte jedoch einmal mehr kein Sieg in den Doppeln verbucht werden. Etwas Hoffnung keimte auf, als Nils Hollung seinen Gegner Baum, einen der besten Spieler der Staffel, besiegen konnte. Leider währte dieses Zwischenhoch nicht lange, denn bereits Nummer eins Daniel Argut fand im Anschluss kein Mittel gegen den unberechenbaren Anti seines Gegenübers Dittmann und unterlag in fünf Sätzen.

Insgesamt war an diesem Tag das Glück bzw. die Nervenstärke in knappen Spielsituationen deutlich auf Seiten des Gastgebers. Gleich fünf Partien gingen in den Entscheidungssatz und endeten für den BSV erfolglos - zwei Doppel, beide Einzel Daniel Arguts sowie Frank Fischers starkes Spiel gegen Becovic. Mit dieser mageren Ausbeute bei knappen Partien gab es folgerichtig eine deftige Niederlage zu verzeichnen, die mit 9:1 allerdings deutlich zu hoch ausfiel. Ein nicht namentlich genannter Bovender Zuschauer attestierte der Mannschaft, wohl auch berechtigterweise, trotz der Klatsche eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zu den desolaten Auftritten in der Fremde gegen Salzgitter und Gifhorn.

Glücklicherweise ist die Mannschaft in der Lage, zu Hause ein gänzlich anderes Bild abzugeben. Dies zeigte sich erneut am vergangenen Samstag, als man ob der prekären Tabellensituation gezwungen war zu punkten. Zu Gast in Bovenden war der starke Gast des SV Arminia Hannover, der als klarer Favorit nach Bovenden reiste, später aber feststellen sollte, dass der BSV an guten Tagen jedem noch so starken Gegner Paroli bieten kann. Dass dieser trübe Novembersamstag ein guter Tag für die gelb gekleideten Bovender war, zeigte sich bereits in den Auftaktdoppeln. Nach langer Durststrecke wurde gleich zweimal gepunktet – lediglich Hollung und Daebel unterlagen dem Doppel eins der Gäste. Diese Führung sollte man in der Folge nicht mehr abgeben, auch weil einige Akteure unseres Heimteams einen geradezu herausragenden Tag erwischt hatten.

So war der Gast im oberen Paarkreuz mit dem 2068-TTR-Punkte-Giganten Christos Iliadis hoch favorisiert, wenn man bedenkt, dass der nominell beste Bovender Akteur, Daniel Argut, vor Spielbeginn ganze 130 TTR-Punkte schwächer eingestuft war. Dass Iliadis noch nicht ein einziges Mal in dieser Saison bezwungen worden war, sei ebenfalls erwähnt, da sowohl Nils Hollung als auch Daniel Argut den haushohen Favoriten, bejubelt von den erneut zahlreichen Fans, in fünf Sätzen niederhielten und für eine große Überraschung sorgten. Gegner Nummer zwei Florian Wagemann sorgte für zwei weitere Krimis auf ganz hohem Niveau im Spitzenpaarkreuz, aus denen er gegen Hollung ganz knapp als Sieger hervorging, wohingegen er gegen Argut eine ebenso knappe Niederlage hinnehmen musste.

Auch in der Mitte agierte ein Bovender am absoluten Limit – Frank Fischer sorgte mit zwei Erfolgen für die absolut verdiente Punkteteilung, da Steffen Neumann derweil etwas unglücklich auftrat und zweimal verlor. Besonders erfreulich war Fischers Sieg gegen den ehemaligen Zweitligaspieler Axel Dettmer, der Franks Performance sehr treffend mit den Worten „was für eine Maschine“ kommentierte. Absolut ausgeglichen ging es an den Positionen fünf und sechs zu, an denen jeder der vier Akteure Wenzel, Daebel, Yuma und Kühne genau einmal als Sieger den Tisch verließ. Überaus erfreulich ist, dass Arne im Youngsterduell gegen Kühne kühlen Kopf bewahrte, sich endlich seinen ersten Saisonsieg holte und darüber hinaus den entscheidenden Punkt zum bärenstarken 9:6-Sieg beisteuerte. Zuvor hatte Chrissi Wenzel seine gesamte mentale Stärke gezeigt, als er dem jungen Gao Yuma über weite Strecken unterlegen war, um dann am Ende dennoch das Spiel zu drehen und den BSV auf die Siegerstraße zu geleiten.

Das Team bedankt sich bei den tollen, frenetischen Zuschauern, die einmal mehr wie ein siebter Mann hinter uns gestanden haben und wesentlich dazu beigetragen haben, dass nach dem Zwischentief der Mannschaft wieder vom direkten Klassenerhalt geträumt werden darf. Explizit geht ein besonderer Dank an Arne Blumenberg, der wie bei jedem Heimspiel etliche Spiele als Schiedsrichter begleitet hat: „Lieber Arne, man merkt Dir einfach an, wie Du mit uns mitfieberst und uns unterstützt - solche herausragenden Fans tun uns gut und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Heimspiel, und zwar mit Dir an unserer Seite!“

Vorher gastiert die Mannschaft am kommenden Samstag in Seelze, wo sich unsere Mannschaft beim Tabellenführer vorstellt. Wir reisen trotz unserer Außenseiterposition erhobenen Hauptes ins hannöversche Umland und hoffen, mit einer Leistung wie gegen Arminia nicht erneut mit leeren Händen heimzukehren. Nicht verschwiegen werden sollen zu guter Letzt noch die zwei bravourösen Siege unserer zweiten Herren gegen PeLaKa und Hattorf am Wochenende in der Bezirksoberliga – mittlerweile hat man sich ganz stark in obersten Tabellenregionen festgebissen, was den Aufwind unserer Tischtennissparte zusätzlich unterstreicht.