TT: 1. Herren bleibt nach 9:6 Heimsieg auf Kurs

H1 171022Text & Foto: Daniel Argut

Am Sonntag kam es in der BSV-Arena zum Heimspiel gegen den starken Aufsteiger aus Vechelde. Aus Sicht der ersten Herren waren die Vorzeichen nur bedingt erfreulich, da man kurzfristig auf Spitzenspieler Frank Fischer berufsbedingt verzichten musste. Die Mannschaft sah sich somit in den Vorgesprächen keinesfalls hochfavorisiert und plante, die Partie besonders konzentriert anzugehen. Es geht sogar das hartnäckige Gerücht um, dass zwei der älteren Spieler bereits mehr als zwei Stunden vor Spielbeginn in der Halle gesichtet wurden, um noch ein altersgerechtes Abschlusstraining zu absolvieren.

Alle Akteure waren zusätzlich ob des starken Saisonstarts der Gäste gewarnt, so dass das Team hochmotiviert in die Doppel ging und einmal mehr eine 2:1-Führung erspielte. Diese wurde dann noch ausgebaut, als das neu formierte obere Paarkreuz zweimal erfolgreich war. So siegte Daniel Argut trotz lädierten Ellenbogens äußerst umkämpft gegen den an diesem Tag starken Havekost. Christian Wenzel tat es ihm in einer starken Partie gegen den ehemaligen Regionalligaspieler Josef Rempe gleich.

Weniger erfreulich waren die beiden nun folgenden Niederlagen in der Mitte von Steffen Neumann und Arne Daebel. Diesbezüglich ist allerdings zu erwähnen, dass die beiden Vechelder Akteure Quoll und Lindigkeit einen echten Galatag erwischt hatten und gerade in entscheidenden Situationen die besseren Antworten parat hatten. Im dritten Paarkreuz konnte der BSV den alten Abstand postwendend wieder herstellen. Sowohl Capitano Malte Bährens als auch Edeljoker Aydarus Strowasiewicz hielten sich schadlos gegen Abwehrer Kolja Frey und den Jugendlichen Luca Anders. Somit hätten die beiden Einbecker im Team oben für eine Vorentscheidung sorgen können, was leider nicht vollends gelang.

Zwar hielt Daniel Argut seinen ehemaligen Teamkollegen Josef Rempe deutlich in Schach - letztlich reichte es dennoch nur für eine Punkteteilung, da Routinier Christian Wenzel ebenfalls anerkennen musste, dass Christian Havekost an diesem Tag schwer zu bespielen war. In einem wahren Krimi setzte sich der Vechelder nicht ganz unverdient in fünf Sätzen durch. In der Mitte sollte sich nun wiederholen, was die zahlreichen Zuschauer bereits im ersten Einzeldurchgang gesehen hatten. Die bärenstarken Lindigkeit und Quoll waren für Youngster Arne Daebel und Steffen Neumann nicht zu bezwingen - lediglich ein gewonnener Satz kam in die Notation.

Nun war bei einem Zwischenstand von 7:5 sogar trotz anfänglich komfortabler Führungen ein Schlussdoppel möglich, was das untere Paarkreuz mit aller Macht verhindern wollte. Dass dieses glückte war nicht zuletzt der Verdienst des nervenstarken und formverbesserten Malte Bährens, der sich hauchdünn gegen Frey durchsetzte. Den Schlusspunkt setzte der weiterhin unbezwungene Ersatzmann Aydarus Strowasiewicz, der nach veritablem Fehlstart in vier Sätzen gegen Anders die Nase vorn hatte. Der Endstand gegen die sympathischen Gäste aus der Peiner Region lautete somit 9:6 für den BSV.

Bei Kaltgetränken ließen die Akteure und einige über die komplette Distanz anwesende Zuschauer humorig fachsimpelnd den Sonntag ausklingen. Die Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung. Zuletzt sei noch ein Hinweis auf das nächste Heimspiel am 18.11. gegen den Mitfavoriten aus Wolfsburg erlaubt. Wenn das Team weiterhin ganz oben angreifen möchte, muss die Halle an diesem Tag besonders brennen - ein sportliches und emotionales Highlight in der Landesliga Braunschweig 2017/18 bahnt sich somit langsam aber sicher an.


Wir verwenden Cookies, um unsere Website zeitgemäß präsentieren zu können. Mit dem Klick auf "OK" erklärst du dich damit einverstanden!