TT: 1. Herren nach fünf absolvierten Partien Spitzenreiter

Von Daniel Argut · Die Mammutsaison ist eröffnet für das Bovender Sextett um Kapitän Christian Wenzel. Gleich 13 Mannschaften messen sich in der Spielzeit 2019/2020 in der Landesliga Braunschweig, sodass bis zum Saisonende im April nahezu jedes Wochenende mit spannenden Spielen verplant ist. Glücklicherweise verfügt der BSV nach dem unglücklichen und unnötigen Relegations-Abstieg aus der Verbandsliga über einen außergewöhnlich starken Unterbau. Mindestens eine handvoll Akteure aus der 2. Herren, die wie in der vergangenen Saison in der Bezirksoberliga an den Start geht, hat das spielerische Potential, auch in der Ersten zu punkten, falls einer der Stammspieler ausfällt. Dass diese luxuriöse Personaldecke im Kampf um den angestrebten Aufstieg wichtig werden kann, zeigte sich bereits in der holprigen Vorbereitung, als gleich drei Akteure, darunter das komplette Spitzenpaarkreuz, wochenlang verletzungsbedingt ausfielen und somit Teile des Aufbautrainings nicht absolvieren konnten.

Hochmotiviert und trainingsfleißig präsentierte sich ab der ersten Trainingseinheit unser sympathischer Neuzugang Mykola Bezkorovaynyy. Mit „Myko“ konnte sich der BSV mit dem Wunschspieler des Teams verstärken, der über außerordentliche Sicherheit und Ruhe im Spiel verfügt und das Team, auch nach Expertenmeinung in einschlägigen Foren, zum Titelaspiranten Nummer eins macht.

Zum Auftakt begaben sich Ende September alle sechs Akteure nach Grone zur Oberligareserve von Torpedo Göttingen. Vorfreude und Optimismus waren gedämpft, da wie bereits angesprochen einige unserer Jungs körperlich nicht fit waren. Dies fiel aber an diesem Tag nicht ins Gewicht, da Torpedo lediglich mit einem (!) Stammspieler an die Tische trat, sodass nach nicht einmal zwei Stunden die Angelegenheit zu Gunsten des BSV beendet war. Schade um die investierte Zeit am Samstag Nachmittag, da kaum Punktspielatmosphäre aufkam gegen einen heillos überforderten Kontrahenten.

Spannend wurde es an Spieltag zwei im Duell beim Angstgegner Union Salzgitter. Als Mitabsteiger naturgemäß zu den stärksten Teams der Liga zu zählen, konnte der Gegner darüber hinaus noch auf „Tischtennislegende“ Stefan Blanke als Nummer eins zurückgreifen, der das ohnehin spielstarke Team extrem gefährlich für uns werden ließ. Dies bestätigte sich durch einen schnellen 1:4-Rückstand. Sichtlich unfit wirkten nach wie vor die in der Vorsaison so starken Spitzenspieler Nils Hollung und Daniel Argut, die vor 50 Zuschauern nur einen Sieg im Einzel an diesem Tag beisteuern konnten. Phänomenal agierte hingegen die neue Mitte mit Mykola Bezkorovaynyy und Frank Fischer, die gleich alle vier Einzel gewannen und den BSV im Spiel hielten bis zum Schlussdoppel. Bei einer 8:7 Führung behielten letztlich Daniel Argut und Steffen Neumann die Nerven und sicherten dem BSV den enorm wichtigen Auswärtssieg beim vermeintlichen Aufstiegskonkurrenten Nummer eins - ein echter Big Point.

Im ersten Heimspiel der Saison stellte sich Liganeuling SV Sandkamp aus dem Wolfsburger Umland am Südring vor. Die im Urlaub weilende Nummer eins Daniel Argut ersetzte man kurzerhand durch seinen Namensvetter Daniel Husung, auf dem ganz sicher einige Hoffnungen für die Zukunft ruhen in unserem schönen Verein. Das Spiel war erneut eine deutliche Angelegenheit für unser Team und endete nach gut zwei Stunden mit einem Endstand von 9:3. Das Team freute sich für den Youngster Daniel, der mutig aufspielte und seinen ersten Sieg in der Landesliga einfuhr. Gratulation, Daniel!

Dem deutlichen Sieg folgte wieder ein Duell bei einem Mitkonkurrenten um die vorderen Plätze. In der Verbandsligarelegation hatte man die Arminia aus Vechelde bei Peine noch deutlich mit 9:1 niederhalten können. Diese stellte dem BSV aber am vergangenen Samstag eine enorm verstärkte Mannschaft entgegen, weswegen im Vorfeld teamintern die Erfolgsaussichten mit 50:50% bewertet wurden. Was folgte war allerdings eine Gala in gelb-schwarz vor etwa 100 Zuschauen. Beim 9:4 des BSV konnte nun auch das obere Paarkreuz mit gleich vier Siegen überzeugen. Zudem zeigte sich einmal mehr auch der Rest des Teams überaus stabil, sodass die durchaus massive Gegenwehr der Gastgeber immer wieder verpuffte. Zufrieden kehrte die Bovender Abordnung samt Edelfan am Abend noch in Northeim zum Burgeressen ein und ließ den emotionalen und erfolgreichen Nachmittag gemütlich ausklingen.

Man könnte durchaus meinen, dass das Team an diesem Koppelspieltag bis 12 Uhr mittags den Sieg in Vechelde gefeiert hatte, wenn man die Leistung der Tags zuvor noch so fulminant auftretenden BSV-Akteure am Sonntag gegen Gifhorn bewerten möchte. Zwar handelt es sich bei diesem Gegner um ein grundsätzlich durchaus starkes Team, das aber trotz Spielverlegung im Vorfeld nur mit vier Stammspielern und einem Ersatzmann nach Bovenden reisen konnte. Die Gründe waren verletzungsbedingt, sodass die Partien der Gifhorner Position 6 und eines der drei Anfangsdoppel kampflos an den BSV gingen. Umso unverständlicher, dass unser Team in den schönen, neuen Trikots derart nervös agierte und im Vergleich zum Vortag wie ausgewechselt auftrat. Spiel um Spiel ging verloren und nach und nach auch jegliche spielerische Linie. Völlig unerwartet ob der Aufstellung des Gegners musste man beim Spielstand von 8:7 zum Schlussdoppel antreten. Sogar ein Unentschieden war nun zu befürchten, da Nils Hollung und Kapitän Christian Wenzel als Außenseiter ins Duell mit Horstmann und Röhrig-Bartel gingen. Der gegnerische Spitzenspieler Yannis Horstmann hatte in den Einzeln zuvor sowohl Nils Hollung als auch Daniel Argut eine regelrechte Lehrstunde erteilt und sich als bester Spieler des Tages für eine Protagonistenrolle im Entscheidungsdoppel empfohlen.

Glücklicherweise traten Hollung/Wenzel (ein wenig wie aus dem Nichts nach den vorherigen Auftritten des Tages) überaus überzeugend auf und ließen den Gegner zu keinem Zeitpunkt zur Entfaltung kommen. Nach drei absolvierten Durchgängen konnte man nun doch noch einen glücklichen bis unverdienten Heimsieg feiern. Die Leistung wurde vom Team aber realistisch als bei weitem nicht ausreichend für höhere Weihen eingeordnet, weswegen dieses Spiel auch als Warnschuss zu sehen ist, dass man den Wiederaufstieg keinesfalls geschenkt bekommen wird.

Rein auf die Punkte und Tabellenkonstellation reduziert dennoch der perfekte Saisonstart für den BSV. Wir sehen uns in der Halle!

…to be continued!

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zeitgemäß präsentieren zu können. Mit dem Klick auf "OK" erklärst du dich damit einverstanden!