Derbysieg gegen die SGL

08.00 Uhr-Prophezeiung bewahrheitet sich: FloCo eröffnet beim 8:4 den BSV-Torreigen im Derby

20220512 DerbysiegDie Vorzeichen standen gut, am Morgen des lang herbeigesehnten Derbys: Unser ehemals schneller, mittlerweile körperlich robuster Zweikämpfer und Instinkt-Goalgetter Flo Corsmann hatte seinen Wecker extra auf 08.00 Uhr gestellt, um rechtzeitig eine Prognose abzugeben: „Wir gewinnen das heute.“ In der gleichen Selbstsicherheit, mit der „FloCo“ vor drei Jahren als Werbebotschafter die BSV-Stickeraktion beim örtlichen REWE Markt medial begleitete, trug er sein „Scherflein“ (um unsere jugendlichen Leser mit einem outgedateten Bonmot zu erfreuen) zur Wahrhaftigkeit seiner self-fulfilling prophecy bei: Trockener Linksschuss in der 11. Minute, 1:1 Ausgleich durch unsere Nummer 76, die zur neuen Saison auf die Spielminuten-gleiche Rückennummer schielt, sofern diese seitens BSV-Legende TH11 freigegeben wird.

In der Folgezeit arbeiteten wir weiter hart an der ergebnistechnischen Ausbesserung unserer Leistungsdelle, die sich mit drei Niederlagen in Folge angesichts trüber Begleitumstände noch tiefer anfühlte, als sie es eigentlich war. Unter den Augen des abermals schwer verletzten Janis Bach, der uns auf dem Platz künftig fehlen, aber als Motivationsstütze und Vorbild in allen Lebenslagen hoffentlich weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird, legten wir in persona Dilsad Kaplans nach, dessen Schlenzer aus 20 Metern in den Winkel nur noch vom Traumtor Torben Claassens getoppt wurde, der nach einer Ecke aus Gefühlt 25 Metern mit dem schwächeren Fuß per Direktabnahme einschoss - so zumindest die Erinnerung des Autoren dieser Zeilen, dessen Sicht in diesem Moment von Jannik Lösekrug versperrt war. Löse kündigte bereits vor einer Woche an, ein „großes Problem“ tue sich am Horizont auf und meinte damit gewiss nicht seine physische Präsenz vor Blickfeldern nervöser Fußballspielbetrachter. Auch die drei weiteren Gegentore vor der Pause durfte er sicher nicht prognostiziert haben, denn ein 4:4 im Derby gab es unseres Wissens nach noch nie.

In dieser Saison finden wir jedoch meistens - wenngleich nicht immer - einen Weg aus der sich anbahnenden Malaise. Coach Reutter brachte Lennart „Bundesverwaltungsbeamter in spe“ Busch für Speedy Gonzalez Cedric Ackurat. LeBu, wie ihn Freund und Freund nennen, veranlasste seine Verwaltungsbeamten-Kollegen direkt mal zum Zücken des Rotstifts, um seine Gelbe Karte nach Foulspiel zu vermerken. Doch dieses Zeichen diente als Initialzündung. DF12 aka Dennis Falinski zog volley aus schätzungsweise 32 Metern ab (aufgerundet), besorgte die 5:4 Führung und Keeper Klinge fischte schlingelmäßig einen Fritsch-Schuss aus dem Winkel. Es folgten die Tore 6-8, ebenfalls markiert durch den Häuslebauer aus dem angrenzenden Landkreis, der uns - so kolportieren die regionalen Medien - auch in der kommenden Saison erhalten bleiben wird.

Die Schlussphase konnte der nahezu komplett anwesende Kader am Spielfeldrand genießen. Die mit Krücken, humpelnden Beinen, gezerrten Leisten und maladen Knöcheln ausgestattete Trainingsgruppe 2, die aktuell verletzungsbedingt nicht trainieren darf, gab immerhin bei der abschließenden Humba, angeleitet von Frühaufsteher FloCo, gewohnt Vollgas. Und in der Kabine hatten dann alle Flugzeuge im Bauch. Schöne Grüße an Olli P. und Olli Pomper.

Ein schönes Wochenende wünscht Euch der BSV :)

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zeitgemäß präsentieren zu können. Mit dem Klick auf "OK" erklärst du dich damit einverstanden!