• Home
  • Tischtennis
  • TT: 1. Herren nach Schmach von Gifhorn mitten im Abstiegskampf

TT: 1. Herren nach Schmach von Gifhorn mitten im Abstiegskampf

Desolate Doppel eben den Weg zur Niederlage beim direkten Konkurrenten

bsv tt schl symb© Daniel Argut · Aufbauarbeit im Abstiegskampf leistete die 1. Herren des BSV am vergangenen Samstag in Gifhorn – leider für den direkten Konkurrenten, der im Vorfeld bis dato keinen einzigen Zähler auf der Habenseite verbuchen konnte. Das 6:9 stellt definitiv eine große Enttäuschung für unser ambitioniertes Team dar, da man sich beim befreundeten Gegner erheblich mehr als eine Nullnummer ausgerechnet hatte. Den BSV trennt nunmehr nur noch ein akzeptables Spielverhältnis von den direkten Abstiegsrängen. Als Ursache können weder die mittlerweile ungewohnten Zelluloidbälle, noch die Tatsache, dass Nummer sechs Arne Daebel verletzt ausfiel und durch Malte Bährens ersetzt wurde, angeführt werden. Es war bereits der nervenschwache und inkonsequente Beginn der Partie, in dessen Verlauf die sechs BSV-Protagonisten das seltene Kunststück hinbekamen, alle drei Doppel mit 11:9 im entscheidenden fünften Satz abzugeben und somit mit 0:3 in Rückstand zu geraten. Insbesondere das Spitzendoppel Argut/Holllung kehrte völlig konsterniert zur Bovender Bank zurück, nachdem man trotz spielerischer Überlegenheit einfach keine der durchaus zahlreichen Siegchancen hatte nutzen können und in ziemlich kläglicher Manier den erfreuten Gegnern Kraft und Jung den Sieg überließ. Das Doppelfiasko war an diesem Tag einfach nicht mehr zu kompensieren – zumal die Einzelperformance bestenfalls als durchwachsen bezeichnet werden darf.

Im oberen Paarkreuz konnte sich Nummer eins Daniel Argut zweimal durchsetzen, während Nils Hollung dem starken Horstmann unterlag und im Anschluss Nummer zwei Kraft besiegen konnte, hier somit alles im Rahmen. In der Mitte gab es Licht und Schatten. Steffen Neumann war sehr gut aufgelegt, ließ gemeinerweise beide Gegner am Einzelsieg schnuppern, um dann doch zweimal hauchdünn im Entscheidungssatz zu gewinnen. Gegenteiliges sahen die Bovender Schlachtenbummler bei Frank Fischer, der bei seiner Niederlage gegen Davide Mance noch ordentlich spielte und dennoch unterlag, während er gegen Röhrig-Bartel nur zu Beginn etwas ausrichten konnte und das Spiel sichtlich verärgert noch abgab. Im unteren Paarkreuz gab es nur einen Bovender Punkt zu bejubeln. Dieser wurde durch Christian Wenzel gegen Thorsten Jung errungen. Leider erwies sich der nach unten gerückte Carsten Winkelmann auch für den formstarken Christian als zu sicher. Malte Bährens hatte sich viel vorgenommen und enttäuschte leider trotz passender Kampfeseinstellung in beiden Einzeln. Somit konnte in den Einzeln (nur) eine 6:6-Bilanz erzielt werden – Schlussresultat somit 6:9.

Da unser Team allerdings eine echte Mannschaft ist, wird dieses bereits am kommenden Wochenende abgehakt sein, wenn man erstmals gegen eine echte Spitzenmannschaft antreten muss. Beim RSV Braunschweig ist man klarer Außenseiter am Sonntag in der Ferne. Dies wird aber sicher nicht zu einem durch Resignation gekennzeichneten Auftritt führen und man hegt insgeheim die Hoffnung, dass die Außenseiterrolle sogar beflügeln kann und man unter Umständen für eine faustdicke Überraschung sorgen kann. Alle Interessierten sind selbstverständlich erneut herzlich willkommen, uns zu begleiten.

Noch eine Randnotiz: Die Bovender Akteure Zilling, Wenzel und Argut sowie Tischtennisfachmann Otti Köneke, zur Zeit in Diensten der SG Lenglern, nehmen am Samstag an den Senioren-Bezirksmeisterschaften in Helmstedt teil - wir berichten.